zurück Informationen aus der Gastroenterologie

 2010.12.17 13:04:21

Darmkrebsvorsorge
Erfolgsprogramm immer noch zu wenig genutzt (14.12.2010)
Seit acht Jahren gibt es in Deutschland ein Programm der Gesetzlichen Krankenkassen zur Früherkennung von Darmkrebs durch eine Darmspiegelung. In dieser Zeit sind laut Hochrechnung von Prof. Dr. Hermann Brenner vom Ärztlichen Zentrum für Qualität im Gesundheitswesen rund 100.000 Krebsfälle verhindert worden.

„Trotz dieser Erfolgszahlen müssen wir feststellen, dass die Teilnehmerrate am Vorsorgeprogramm sinkt“, bedauert Dr. Arno Theilmeier vom Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng). Die Zwischenbilanz nach acht Jahren Früherkennungskoloskopie ist gerade im Dt. „Ärzteblatt veröffentlicht worden. Danach wurden bei mehr als 300.000 Teilnehmern fortgeschrittene Adenome entdeckt und entfernt und circa 50.000 kolorektale Karzinome frühzeitig und zumeist in einem heilbaren Stadium erkannt.
„Zwar kennt nach einer Umfrage des Allensbacher Meinungsforschungsinstitut fast jeder Bundesbürger das Vorsorgeprogramm. Die Teilnahmerate ist mit jährlich drei bis vier Prozent der Anspruchsberechtigten aber noch nicht ausreichend, um die anspruchsvollen Ziele des Programms zu verwirklichen,“ betont Dr. Theilmeier. Der bng plädiert deshalb für die bundesweite Einführung eines Einladungsverfahrens durch die Krankenkassen, wie es sich in verschiedenen Modellprojekten bereits bewährt hat.
„Die Darmspiegelung ist das sicherste und beste derzeit verfügbare Verfahren zur Vorbeugung und Früherkennung von Darmkrebs“, so Dr. Theilmeier. „Studien belegen, dass mehr als 95 Prozent aller Darmkrebsfälle durch ein konsequentes Screening vermieden werden könnten. Wenn ein Darmkrebs in frühem Stadium entdeckt wird, kann er in fast allen Fällen geheilt werden. Die Lebenserwartung ist dann nicht verkürzt.“ Weitere Informationen zur Darmkrebsvorsorge gibt die bng-Kampagnenseite im Internet: http://www.ich-geh-da-hin.de. Die Veröffentlichung der Zwischenbilanz finden Sie im Internet: „Zwischenbilanz der Früherkennungskoloskopie nach acht Jahren“.

Angebot an die Redaktionen: Wir bieten kompetente Gesprächspartner zu den Themen Darmkrebs, Hepatitis, Morbus Crohn und allen anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes. Die Mitglieder des Berufsverbandes engagieren sich mit zahlreichen Projekten zur Versorgungsforschung für die Verbesserung der Behandlungsqualität der Patienten. Es gibt umfangreiche Datenerhebungen zu Darmkrebs, Hepatitis und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Gerne beantworten wir bei Bedarf Fragen für Ihre Berichterstattung. Regelmäßige Informationen finden Sie auch auf unserer Internet-Seite:
http://www.bng-gastro.de.


Kontakt: Dr. Holger Böhm, Tel.: 0231/92527-905, bng@skriptstudio.de
Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.
Holdergärten 13, 89081 Ulm, Telefon: 0700 26426426, Fax:0731 7054711
eMail: kontakt@bng-gastro.de: http://www.bng-gastro.de
Aktuelle Meldungen finden Sie auch im Internet unter http://www.bng-gastro.de